Bruderschaften

Mit Liedern, Deko, Spielen und Kamelle…

Mit Liedern, Deko, Spielen und Kamelle…

Die Alten­dorf-Ers­dor­fer Sebas­tia­nus­schüt­zen betei­li­gen sich seit vie­len Jahr­zehn­ten am Rosen­mon­tags­zug des Dop­pel­or­tes – meist mit eige­nem Kar­ne­vals­wa­gen. Wäh­rend des Lock­downs war dies natür­lich kei­ne Option.

Schützenmesse in Glesch

Schützenmesse in Glesch

Was für ein Start in das Schüt­zen­jahr 2021. Kein Patro­nats­fest mit Ehrun­gen, kei­ne Haupt­ver­samm­lung. Wie schön, dass wir am 20.01.2021

Impuls „in schwierigen Zeiten“ für Hoffnung und Zuversicht

Impuls „in schwierigen Zeiten“ für Hoffnung und Zuversicht

Das Patro­nats­fest war das letz­te Fest, wel­ches die Gym­ni­cher Sebas­tia­ner im Janu­ar 2020 gemein­sam in gewohn­ter Form vor Coro­na fei­ern konn­ten. Die­ser für vie­le Mit­glie­der höchs­te und schöns­te Fest- und Fei­er­tag im Jah­res­kreis der Bruderschaft

Zwei aus der ersten Reihe

Zwei aus der ersten Reihe

Franz Josef Win­kel­hag und Her­mann Reinartz haben ihre ange­stamm­ten Vor­stands­pos­ten nach 50, bezie­hungs­wei­se 40 Jah­ren abgegeben.

Lebkuchen gegen das Vergessen

Lebkuchen gegen das Vergessen

Da die per­sön­li­chen Kon­tak­te in „Coro­na-Zei­ten“ feh­len, hat sich die St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­bru­der­schaft Brühl vor 1442 e.V. etwas Beson­de­res ein­fal­len lassen.

Eine Weihnachtsaktion zum Jahresabschluss

Eine Weihnachtsaktion zum Jahresabschluss

Das Jahr 2020 ist voll­kom­men anders ver­lau­fen wie die Vor­jah­re. Mit dem ers­ten Lock­down im März die­sen Jah­res kam fast das gesam­te Ver­eins­le­ben der St. Katha­ri­na Schüt­zen­bru­der­schaft Thorr 1634 e.V. zum Erliegen.

Her mit den alten Knochen!

Her mit den alten Knochen!

Das jähr­li­che Schüt­zen­fest am ers­ten Sonn­tag im Juli muss­te der St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­ver­ein Deren­dorf 1655 e.V. lei­der absagen.

Adventsaktion der Wesselinger St. Sebastianus Schützenbruderschaft

Adventsaktion der Wesselinger St. Sebastianus Schützenbruderschaft

„Bes­ser ist es ein Licht anzu­zün­den, als über die Dun­kel­heit zu kla­gen.“, so der Spruch eines unbe­kann­ten Autors. Da steht er, der Tan­nen­baum vor der Kir­che St. Ger­ma­nus mit vie­len hun­dert Lich­tern, er soll die der­zeit ziem­lich dunk­le Welt erhel­len und ein wenig Hoff­nung bringen.

Suche in weiteren Berichten

Kategorieen

Archive der weiteren Berichte


Kategorien

Archive des Diösesanverbandes