Hülchrather Sebastianer vermarkten Kirmesplatz

Dienstag, 28. Juni 2022

Berichts-Kategorie: Bruderschaften
Bruderschaft: St. Sebastianus Schützenbruderschaft Hülchrath 1348 e. V. 
eingesendet von: Roland Hardy

Das Schüt­zen­fest der St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­bru­der­schaft Hülch­rath 1348 e. V. beginnt tra­di­tio­nell mit dem Vogel­schuss an Fronleichnam.

In die­sem Jahr stand neben der Ermitt­lung des Jung­schüt­zen­prin­zen (Chris­to­pher Werth vom Jäger­zug „Jun­ge Jungs“) und des Kron­prin­zen für das Jubi­lä­ums­jahr 2023 (Chris­ti­an Becker vom 4. Zug der Schwar­zen Husa­ren) ein wei­te­rer Höhe­punkt an.

Gemein­sam mit Paten und Spon­so­ren wur­de der Kir­mes­platz eröff­net, über dem in die­sem Jahr das Ban­ner einer Ver­si­che­rung aus dem Rhein­Land wehte.

Laut Geschäfts­füh­rer André Horst wird es für klei­ne­re Orte und Bru­der­schaf­ten immer schwie­ri­ger Schau­stel­ler, ins­be­son­de­re Fahr­ge­schäf­te, zu gewin­nen. „Die­se kön­nen bei uns ein­fach nicht genug ver­die­nen, um die teil­wei­se recht hohen Kos­ten zu decken.“ Die Hülch­ra­ther Bru­der­schaft hat sich daher nicht nur bereits in den Schüt­zen­fest­lo­sen Jah­ren 2020 und 2021 ent­schie­den, die Schau­stel­ler, sie seit Jah­ren treu in Hülch­rath ihre Buden auf­stel­len, mit Spen­den zu unter­stüt­zen, sie hat auch ein völ­lig neu­es Ver­mark­tungs­kon­zept ent­wi­ckelt. „Wir sehen ja, wie die gro­ßen Sport­ver­ei­ne die Namen ihrer Are­nen und Sta­di­en ver­mark­ten, um Ein­nah­men zu gene­rie­ren. War­um also nicht auch einen Namens­spon­sor für den Kir­mes­platz suchen“, so André Horst weiter.

Per­sön­li­che Kon­tak­te zu Hülch­rath haben gehol­fen. Kas­sie­rer Chris­ti­an Becker: „Die Ein­nah­men aus der Ver­ga­be der Namens­rech­te rei­chen aus um für die Schau­stel­ler die Fix­kos­ten wie Stand­ge­büh­ren und Strom zu über­neh­men.“ Um dar­über hin­aus neben einem Kin­der­ka­rus­sell – nach gefühlt 30 Jah­ren – auch wie­der einen Auto­skoo­ter in Hülch­rath prä­sen­tie­ren zu kön­nen, hat die Bru­der­schaft wei­te­re Spon­so­ren und Paten angesprochen.

Pri­vat­leu­te, Schüt­zen­zü­ge, Unter­neh­men und Hülch­ra­ther Ver­ei­ne haben mit ihrer Paten­schaft Fahr­chips erwor­ben, und an den Schüt­zen­fest­ta­gen kos­ten­los an Kin­der und Jugend­li­che verteilt.

Bereits im Vor­feld hat­te die Bru­der­schaft Fahr­chips an soge­nann­te „Kin­der­rei­che Fami­li­en“ in Hülch­rath ver­teilt, so André Horst wei­ter „und an die Flücht­lings­fa­mi­li­en aus der Ukrai­ne, die der­zeit in der zur Not­un­ter­kunft aus­ge­bau­ten Turn­hal­le in Hülch­rath unter­ge­bracht sind“, ergänzt Vor­stands­mit­glied Roland Hardy.

Der Ver­such, damit einen attrak­ti­ven Kir­mes­platz, der Ange­bo­te für Jung und Alt bie­tet, zu schaf­fen und das gesam­te Schüt­zen­fest noch fami­li­en­freund­li­cher zu gestal­ten sei voll­auf gelun­gen, „Gäs­te, Schüt­zen und auch die Schau­stel­ler waren voll­auf zufrie­den und es war toll zu sehen, wie die Hülch­ra­ther und deren Ver­ei­ne gemein­sam die Akti­on unter­stützt haben“, so Bru­der­meis­ter Bern­hard Hösen.

Einer Wie­der­ho­lung zum 675-jäh­ri­gen Jubi­lä­um 2023 steht somit nichts mehr im Wege und die ers­ten Zusa­gen sowohl von Schau­stel­lern als auch neu­en und alten Paten lie­gen laut André Horst bereits vor.

Suche in weiteren Berichten

Kategorieen

Archive der weiteren Berichte


Kategorien

Archive des Diösesanverbandes