Schützen und Chor feiern gemeinsam Jubiläen

Montag, 6. Juni 2022

Berichts-Kategorie: Bruderschaften
Bruderschaft: St. Sebastianus Schützenbruderschaft Linde 1921 e.V.
eingesendet von: Martin Wojtalla

Zwei Jubi­lä­en galt es in die­sem Jahr nach­zu­ho­len: 100 Jah­re St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­bru­der­schaft Lin­de 1921 e.V. und 150 Jah­re Kir­chen­chor „St. Cäci­lia“ Linde.

Da pan­de­mie­be­dingt im Jubi­lä­ums­jahr 2021 kei­ne Groß­ver­an­stal­tun­gen mög­lich waren, luden Schüt­zen und Chor Ende Mai zu ihrem gemein­sa­men Fest­kom­mers ins Haus Bur­ger in Lin­de ein. Ihrer Ein­la­dung folg­ten zahl­rei­che befreun­de­te Schüt­zen­bru­der­schaf­ten, Schüt­zen­ver­ei­ne, Chö­re und die Lin­der Orts­ver­ei­ne. Auch NRW-Jus­tiz­mi­nis­ter Peter Biesen­bach, der Bür­ger­meis­ter der Gemein­de Lind­lar Dr. Georg Lud­wig und Diö­ze­san­bun­des­meis­ter Robert Hop­pe fan­den als pro­mi­nen­te Ehren­gäs­te den Weg nach Linde.

Umrahmt von musi­ka­li­schen Bei­trä­gen des Musik­ver­eins Lin­de und des Kir­chen­chors „St. Cäci­lia“ Lin­de führ­ten der ers­te Bru­der­meis­ter Mar­tin Woj­tal­la und ers­ter Vor­sit­zen­der des Chors Roland Hehl durch das abwechs­lungs­rei­che Pro­gramm. In sei­ner Fest­re­de bemerk­te Bür­ger­meis­ter Dr. Lud­wig, dass der Fest­kom­mers und das anschlie­ßen­de Schüt­zen­fest der Lin­der Schüt­zen die ers­te Groß­ver­an­stal­tung der Gemein­de Lind­lar nach der Pan­de­mie sei. Die Prä­si­des von Chor und Schüt­zen, Pfar­rer Mar­tin Rei­mer und Dia­kon Micha­el Horn brach­ten in ihren Anspra­chen ihre Ver­bun­den­heit mit den Jubi­la­ren zum Ausdruck.

Neben den Fest­re­den gehör­ten die Aus­zeich­nun­gen der Schüt­zen­bru­der­schaft durch Jus­tiz­mi­nis­ter Peter Biesen­bach mit der Ehren­pla­ket­te des Lan­des NRW und der Hoch­meis­ter­pla­ket­te durch Diö­ze­san­bun­des­meis­ter Robert Hop­pe zu den Höhe­punk­ten des Fest­akts. Der Minis­ter merk­te bei die­ser Gele­gen­heit an, dass es eine gleich­wer­ti­ge Aus­zeich­nung des Lan­des NRW auch für Chö­re und Kir­chen­chö­re geben müsse.

Dem Gra­tu­la­ti­ons­rei­gen schloss sich Bezirks­bun­des­meis­ter des Bezirks­ver­band Sülz­tal Ernst-Gui­do Jan­ßen an und über­reich­te der Schüt­zen­bru­der­schaft eine Gedenk­ta­fel aus Grau­wa­cke. Sie soll einen Ehren­platz an oder in der der Pfarr­kir­che St. Joseph Lin­de bekommen.

Ein wich­ti­ger Pro­gramm­punkt war die Spen­den­ak­ti­on zuguns­ten der Ukrai­ne. „Wäh­rend wir hier fei­ern, herr­sche Krieg in Euro­pa – Krieg in der Ukrai­ne“, bemerk­te ers­ter Bru­der­meis­ter Mar­tin Woj­tal­la. Das Ergeb­nis von knapp 1300 Euro wur­de von Schüt­zen und Kir­chen­chor auf 1500 Euro auf­ge­run­det. Die Spen­de konn­te auf dem fol­gen­den Schüt­zen­fest der St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­bru­der­schaft dann erneut auf 2300 Euro auf­ge­stockt wer­den. Das Geld fließt einem pri­va­ten Hilfs­pro­jekt aus der Gemein­de Lind­lar für die Ukrai­ne zu.

Nach wei­te­ren Gra­tu­la­tio­nen ende­te der Abend nach den Schluss­wor­ten von Roland Hehl und Mar­tin Woj­tal­la mit der Hym­ne des Ber­gi­schen Lands, dem Ber­gi­schen Hei­mat­lied, into­niert vom Kir­chen­chor und dem Musik­ver­ein Linde.

Suche in weiteren Berichten

Kategorieen

Archive der weiteren Berichte


Kategorien

Archive des Diösesanverbandes