Hülchrather Sebastianer geben Festschrift als Corona-Sonderausgabe heraus

Mittwoch, 19. Mai 2021

Berichts-Kategorie: Bruderschaften
Bruderschaft: St. Sebastianus Schützenbruderschaft Hülchrath 1348 e.V.
eingesendet von: Roland Hardy

Wie bereits im ver­gan­ge­nen Jahr muss­te auch 2021 das Schüt­zen­fest der St. Sebas­tia­nus Schüt­zen­bru­der­schaft Hülch­rath 1348 e. V. Coro­na bedingt abge­sagt wer­den. Anders als 2020 wird es jedoch zum tra­di­tio­nel­len Schüt­zen­fest­ter­min wie­der eine Fest­schrift geben. „Nor­ma­ler­wei­se gehört die Fest­schrift anläss­lich unse­res Schüt­zen­fes­tes, mit den zahl­rei­chen Anzei­gen unse­rer Gön­ner und Spon­so­ren, zu den wich­tigs­ten Ein­nah­me­quel­len der Bru­der­schaft.“, so Bru­der­meis­ter Bern­hard Hösen. Im ver­gan­ge­nen Jahr habe man bewusst auf die Erstel­lung ver­zich­tet, um die ohne­hin schon durch die Coro­na­kri­se stark betrof­fe­nen, klei­nen und mit­tel­stän­di­gen Händ­ler und Dienst­leis­ter nicht zusätz­lich zu belas­ten. In die­sem Jahr habe man einen ande­ren Weg beschrit­ten. Bern­hard Hösen: „Uns ist es beson­ders in der heu­ti­gen Zeit wich­tig, unse­re ver­dien­ten Schüt­zen und Jubi­la­re zu wür­di­gen und öffent­lich zu ehren.“ Daher gibt es in die­sem Jahr auch ohne öffent­li­ches Schüt­zen­fest wie­der eine Fest­schrift in gewohn­tem Format.

Die Fest­schrift wird zu Fron­leich­nam, an dem die Hülch­ra­ther Bru­der­schaft tra­di­ti­ons­ge­mäß mit dem Vogel­schuss ins Schüt­zen­fest star­ten wür­de, an alle Hülch­ra­ther und Mühl­ra­ther Haus­hal­te ver­teilt. Finan­ziert wird sie in die­sem Jahr nach Aus­kunft von Kas­sie­rer, Chris­ti­an Becker, übri­gens fast aus­schließ­lich durch Spen­den. „Dafür gilt unser Dank ins­be­son­de­re der amtie­ren­den Majes­tät, Frank Esser, sowie eini­gen Mit­glie­dern des Vorstandes“.

Neben Wis­sens­wer­tem aus dem abge­lau­fe­nen Schüt­zen­jahr stellt sich unter ande­rem der neue Prä­ses der Bru­der­schaft, Herr Kaplan Nic­colò Galet­ti, vor. Der aus dem ita­lie­ni­schen Cremo­la stam­men­de Prä­ses, der sei­ne ers­te Begeg­nung mit dem Schüt­zen­we­sen als „ange­neh­men Schock“ beschreibt, hat­te das Amt Anfang 2020 über­nom­men, ohne es bis­her wirk­lich aus­üben zu können.

Haupt­be­stand­teil der dies­jäh­ri­gen Aus­ga­be ist jedoch die Wür­di­gung der Jubi­la­re, deren Schar von Johann Schorn ange­führt wird, der 2020 sei­ne 70jährige Mit­glied­schaft fei­ern durf­te. Seit (mehr als) 65 Jah­ren hal­ten nun­mehr Rudi Day und Lothar Klung, der von der Mit­glie­der­ver­samm­lung 2020 zum Ehren­mit­glied ernannt wur­de, der Hülch­ra­ther Bru­der­schaft die Treue. Vier Schüt­zen (Hubert Hil­gers, Paul Steins, Franz-Leo Stiehm und Her­bert Wik­to­rek) fei­ern ihr Gold­ju­bi­lä­um und wei­te­re ins­ge­samt 21 Schüt­zen­brü­der sind 40 Jah­re (Hans-Peter Becker, Wil­fried Birk­mann, Armin Day, Axel Frei­er, Gün­ter Hil­gers, Micha­el Klumb, Bern­hard Koch und Jörg Lück), 25 Jah­re (André Pagel, Wil­fried Schmitz, Hans-Josef Simon und Sebas­ti­an Strat­mann) bzw. 15 Jah­re (Chris­ti­an Becker, Tho­mas Brock­mann, Niklas Day, Felix Hachi­suka, Sebas­ti­an Hil­gers, Eck­hard Ratz­mer, Tors­ten Sei­del sowie Fabi­an und Jür­gen Strie­r­ath) in Hülch­rath mit dabei.

Mit der Fah­nen­kom­pa­nie von 1880 fei­er­te der ältes­te noch exis­tie­ren­de Zug des Hülch­ra­ther Regi­ments 2020 sein 140stes Bestehen, wäh­rend der Gre­na­dier­zug „Die Frä­cke“ 40 Jah­re alt wur­de. Alle Jubi­la­re sol­len „in der dann zuläs­si­gen Form“, so Geschäfts­füh­rer André Horst, auf einem Ehren­abend im Okto­ber geehrt wer­den, „Dar­an arbei­ten wir bereits mit Hoch­druck.“. Aber auch zum Schüt­zen­fest­ter­min wol­len die Sebas­tia­ner Zei­chen set­zen. Auch wenn es kein offi­zi­el­les Schüt­zen­fest gibt, wird die Artil­le­rie wie gewohnt am Sams­tag das „Fest“ einböl­lern. Nach dem Hoch­amt am Sonn­tag wer­den die Schüt­zen in klei­nem Rah­men mit der Kranz­nie­der­le­gung am Denk­mal den Opfern von Krieg, Ter­ror­herr­schaft und Gewalt sowie mit einem gemein­sa­men Gang zum Fried­hof ihrer ver­stor­be­nen Mit­glie­der gedenken.

„Wie im ver­gan­ge­nen Jahr, wer­den wir anschlie­ßend unse­ren ers­ten Musik­block und alle Schau­stel­ler die uns seit Jah­ren die Treue hal­ten, mit Spen­den unter­stüt­zen.“, so Bru­der­meis­ter Hösen, „Denn was wären wir Schüt­zen ohne die Musik, die für uns auf­spielt und einen gut bestück­ten Kir­mes­platz?“. Dafür wird Kas­sie­rer Chris­ti­an Becker auch in die­sem Jahr wie­der 2.500 EUR aus der Bru­der­schafts­kas­se zur Ver­fü­gung stel­len, „Um mit den­je­ni­gen soli­da­risch zu sein, denen die Schüt­zen­fes­te min­des­tens genau­so feh­len, wie uns Schützen.“

Eine ganz ande­re Art von Soli­da­ri­tät durf­ten die Schüt­zen eben­falls bereits im ver­gan­ge­nen Jahr erle­ben. An zahl­rei­chen Häu­sern und Stra­ßen in Hülch­rath und Mühl­rath hin­gen zum Schüt­zen­fest die Fah­nen von Bru­der­schaft und Zug­ge­mein­schaf­ten. „Ein tol­les Bild! Wir wür­den uns sehr freu­en, wenn die Hülch­ra­ther und Mühl­ra­ther Bür­ger auch 2021 wie­der Flag­ge zeigen!“.

Suche in weiteren Berichten

Kategorieen

Archive der weiteren Berichte


Kategorien

Archive des Diösesanverbandes