Gebet in der Corona-Krise

Dienstag, 17. März 2020

Berichts-Kategorie: Bezirksverbände
Bezirk: Präses BZV Voreifel
eingesendet von: Wolfgang Kader / Urheber: Bischof Hermann Glettler aus der Diözese Innsbruck

Herr, Du Gott des Lebens,
betrof­fen von der Coro­na-Epi­de­mie kom­men wir zu Dir.
Wir beten für alle, deren All­tag jetzt mas­siv belas­tet ist
und bit­ten um Hei­lung für alle Erkrank­ten.
Sei den Lei­den­den nahe, beson­ders den Ster­ben­den.
Trös­te jene, die jetzt trau­ern, weil sie Tote zu bekla­gen haben.

Schen­ke den Ärz­ten und For­schern Weis­heit und Ener­gie,
und allen Pfle­gen­den Kraft in ihrer extre­men Belas­tung.
Gib den poli­tisch Ver­ant­wort­li­chen Klar­heit für rich­ti­ge Ent­schei­dun­gen.
Dank­bar beten wir für alle, die mit ihren viel­fäl­ti­gen Diens­ten
die Ver­sor­gung und Sicher­heit unse­res Lan­des auf­recht­erhal­ten.
Wir beten für alle, die in Panik sind oder von Angst über­wäl­tigt werden.

Wir beten für alle, die gro­ßen mate­ri­el­len Scha­den erlei­den oder befürch­ten.
Beson­ders den­ken wir an Per­so­nen und Orte, die unter Qua­ran­tä­ne ste­hen,
und an alle, die sich ein­sam füh­len und nie­man­den an ihrer Sei­te haben.
Hei­li­ger Geist trös­te die alten und pfle­ge­be­dürf­ti­gen Men­schen,
berüh­re sie mit Dei­ner Sanft­heit und gib ihnen die Gewiss­heit,
dass wir trotz allem mit­ein­an­der ver­bun­den sind.

Von gan­zem Her­zen bit­ten wir, dass die medi­zi­ni­schen Ein­rich­tun­gen
auch wei­ter­hin den über­mä­ßi­gen Anfor­de­run­gen ent­spre­chen kön­nen.
Wir beten, dass die Zahl der Infi­zier­ten und Erkrank­ten abnimmt
und hof­fen auf eine bal­di­ge Rück­kehr zur ver­trau­ten Nor­ma­li­tät.
Sehn­suchts­voll bit­ten wir um eine welt­wei­te Ein­däm­mung der Krankheit.

Guter Gott, mache uns dank­bar für jeden Tag, den wir gesund ver­brin­gen.
Lass uns nie ver­ges­sen, dass unser Leben ein zer­brech­li­ches Geschenk ist.
Wir sind sterb­li­che Wesen und müs­sen unse­re Gren­zen akzep­tie­ren.
Du allein bist ewig, Ursprung und Ziel von allem – immer lie­bend.
Gemein­sam und im Ver­trau­en auf Dei­ne Hil­fe wer­den wir die Kri­se bestehen.

Jesus, Du Herr und Bru­der aller Men­schen,
Dei­ne Gegen­wart ver­treibt jede Furcht, sie schenkt Zuver­sicht
und macht uns offen für­ein­an­der – auf­merk­sam und acht­sam.
Dein Herz ist gütig und demü­tig, eine erfri­schen­de Quel­le des Frie­dens.
Jesus, wir ver­trau­en auf Dich!

Hei­li­ge Maria, Mut­ter unse­res Herrn, und alle hei­li­gen Frau­en und Män­ner,
Not­hel­fer und Schutz­pa­tro­ne unse­res Lan­des, bit­tet für uns!

Amen.

Suche in weiteren Berichten

Kategorieen

Archive der weiteren Berichte


Kategorien

Archive des Diösesanverbandes