Sonn­tag, 23. Janu­ar 2022 | All­ge­mei­nes

… und wieder dürfen wir unseren Optimismus nicht verlieren

Lie­be Vor­sit­zen­den in den Bru­der­schaf­ten unse­res Diö­ze­san­ver­ban­des,
lie­be Vor­stands- und Ehren­mit­glie­der, lie­be Bezirks­bun­des­meis­ter,
lie­be Majes­tä­ten, lie­be Schüt­zen­schwes­tern und Schüt­zen­brü­der
in den Bru­der­schaf­ten unse­res Diö­ze­san­ver­ban­des Köln,

hät­te mich jemand – und sicher­lich vie­le ande­re von Euch auch – im letz­ten Jahr um die glei­che Zeit gefragt, wie denn die Akti­vi­tä­ten­pro­gno­se für 2022 aus­sä­he, so hät­te ich ihm im Brust­ton der Über­zeu­gung gesagt: „In 2022, wenn wir alle die Mög­lich­keit haben uns imp­fen zu las­sen, dann wer­den wir wie­der unse­re so sehr ver­miss­ten Schüt­zen­ak­ti­vi­tä­ten durch­füh­ren können.“

Alles sprach dafür, doch gekom­men ist lei­der alles anders. Es gibt lei­der immer noch viel zu vie­le Bür­ge­rin­nen und Bür­ger in unse­rem Land, die sich nach wie vor trotz immenser Auf­klä­rungs­ar­beit nicht imp­fen las­sen. Sie sind unbe­strit­ten die größ­ten Risi­ko­trä­ger einer wei­te­ren Ver­brei­tung der Coro­na­in­fek­tio­nen ein­her­ge­hend mit einer momen­tan nicht abzu­schät­zen­den Risi­ko­grö­ße der Omi­kron-Vari­an­te des Virus, die aktu­ell die Infek­ti­ons­zah­len in unse­rem Land durch die Decke schie­ßen lässt.

Ihr wer­det sagen, ja, ja, alles nichts Neu­es – und doch grei­fe auch ich das The­ma an die­ser Stel­le auf, ver­bun­den mit mei­nem ein­dring­li­chen Appell an die gro­ße Schüt­zen­fa­mi­lie unse­res Köl­ner Diözesanverbandes:

Bit­te, lasst Euch alle imp­fen. Das ist die Grund­la­ge, auf der wir wie­der unse­re Fes­te der Freu­de und Freund­schaft, die wir alle so sehr ver­mis­sen, in gewohn­ter Wei­se auf­le­ben las­sen können.

Bis dahin gilt es Vor­sicht wal­ten zu las­sen. Auch wenn wir alle es bald nicht mehr hören kön­nen – all die Appel­le in Sachen Abstand hal­ten, Hygie­nekon­zep­te, Mund‑, Nasen­schutz, 3G+, 2G+, Tes­ten, Video­kon­fe­ren­zen statt Prä­senz­ver­an­stal­tun­gen und vie­les mehr – sind all dies die aktu­el­len Alter­na­ti­ven ange­sichts einer man­geln­den Impf­quo­te in unse­rem Land und ange­sichts der nach wie vor gebo­te­nen Vor­sicht und Obacht für die Gesund­heit unse­rer Fami­li­en, Freun­de, Nach­barn und Vereinsmitglieder.

Aus die­sem Grun­de wer­den wir die für Sams­tag, den 05.03.2022 in Brühl-Hei­de ter­mi­nier­te Diö­ze­san­bru­der­rats- und Ver­tre­ter­ver­samm­lung gemäß Beschluss unse­res Diö­ze­san­vor­stan­des auf einen Zeit­punkt in die Mit­te des Jah­res ver­schie­ben.

Die­sen Ter­min wer­den wir in Abspra­che mit der gast­ge­ben­den Bru­der­schaft bzw. dem gast­ge­ben­den Bezirks­ver­band mög­lichst zeit­nah kommunizieren.

Flutopferhilfe und Jubiläum unseres Diözesanverbandes

Zum Jah­res­wech­sel konn­ten wir eine sehr erfreu­li­che Bilanz unse­rer Diö­ze­san-Spen­den­ak­ti­on „Gemein­sam, wir Schüt­zen für Schüt­zen“ zie­hen. Über 27.000 Euro sind hier zusam­men­ge­kom­men. Die­sen Betrag haben wir auf­grund Eurer Rück­mel­dun­gen an 13 Fami­li­en bzw. Ein­zel­per­so­nen in den Regio­nen Ober­drees, Kom­mern, Rhein­bach, Swist­tal-Oden­dorf, Swist­tal-Luden­dorf, Swist­tal-Heim­erz­heim und Bad Müns­ter­ei­fel mit Sum­men zwi­schen 1.500 und 2.500 abge­ge­ben. An die­ser Stel­le sagen wir als Diö­ze­san­vor­stand gemein­sam mit unse­ren Jung­schüt­zen, die hier auch wesent­lich zum Gelin­gen unse­rer Initia­ti­ve bei­getra­gen haben, ein herz­li­ches „Ver­gelt es Euch der lie­be Gott!“

Eben­falls fest ein­ge­plant bleibt aktu­ell die Fei­er des 75-jäh­ri­gen Jubi­lä­ums unse­res Diö­ze­san­ver­ban­des Köln. In Anbe­tracht der Tat­sa­che, dass uns als Ehren­gast unser Ehren-Bun­des­prä­ses und Erz­bi­schof von Ber­lin, Dr. Hei­ner Koch besu­chen und mit uns zusam­men einen fest­li­chen Got­tes­dienst im Köl­ner Dom fei­ern wird, haben wir den Ter­min die­ses Jubi­lä­ums auf Sams­tag, den 18. Juni 2022 festgelegt.

Eine ent­spre­chen­de Ein­la­dung an unse­re gro­ße Schüt­zen­fa­mi­lie in unse­rem Diö­ze­san­ver­band ist in Arbeit und wird noch im Febru­ar an alle Bru­der­schaf­ten und Bezirks­ver­bän­de verschickt.

Freu­en wir mit vie­len Gäs­ten, Schüt­zen­ab­ord­nun­gen, Königs­paa­ren und Fah­nen und Stan­dar­ten auf einen fest­li­chen Got­tes­dienst in unse­rem Dom, einen anschlie­ßen­den Emp­fang im Mater­nus­haus, eine neue Chro­nik unse­res Ver­ban­des und eine Jubi­lä­ums-Nadel als Erin­ne­rung an die­ses freu­di­ge Ereignis.

Und was findet sonst noch statt?

Vie­le Akti­ons­an­ge­bo­te hat auch unse­re Schüt­zen­ju­gend für das noch jun­ge Jahr in Vor­be­rei­tung. Schaut ein­fach mal bei unse­ren Jung­schüt­zen auf deren Home­page (https://www.bdsj-koeln.de) vor­bei und infor­miert Euch über Ange­bo­te, Hil­fe­leis­tun­gen, Schu­lun­gen und Ansprech­part­ner in Sachen Jugend­ar­beit. Die­se Arbeit ist so, so wich­tig für Eure Bru­der­schaf­ten und für unse­ren gro­ßen Verband.

Und auch unser Schieß­sport im Diö­ze­san­ver­band ist aktiv. Unse­re Schieß­sport­ab­tei­lung infor­miert nach wie vor auf unse­rer Inter­net­prä­sens, https://www.dv-koeln.de und über die ent­spre­chen­den E‑Mail-Ver­tei­ler über aktu­el­le Ange­bo­te und Aktivitäten.

Auch inner­halb unse­res Vor­stan­des im Diö­ze­san­ver­band ist die Begeis­te­rung für unser gro­ßes Schüt­zen­hob­by unge­bro­chen. In regel­mä­ßi­gen Tref­fen (wenn auch nur per Video) stim­men wir uns über die aktu­ell anste­hen­den The­men ab und ver­su­chen uns gegen­sei­tig, aber vor allen Din­gen auch unser Diö­ze­san­kö­nigs­paar And­res Zün­dorf und Yvonne Treml wei­ter zu moti­vie­ren in ihren Repräsentantenämtern.

Am Ende mei­nes Info­schrei­ben zum Jah­res­be­ginn wün­sche ich Euch allen, Euren Fami­li­en, Ver­ei­nen, Grup­pie­run­gen ein geseg­ne­tes und hof­fent­lich gesun­des Jahr 2022, passt gut auf Euch und Eure Fami­li­en auf, lasst Euch imp­fen und lasst nicht nach in Eurem ehren­amt­li­chen Schützenengagement.

Im Namen unse­res Vor­stan­des und unse­rer könig­li­chen Majes­tä­ten wün­sche ich Euch allen alles nur erdenk­lich Gute.

In herz­li­cher Verbundenheit…

Euer
Robert Hop­pe
Diö­ze­san­bun­des­meis­ter