Sams­tag, 31. Okto­ber 2020 | All­ge­mei­nes

ABSAGE – Diözesan-Bruderrat und Bezirkspräsides-Treffen
am 05.11.2020 in Gymnich und wie es weiter geht…

Lie­be Diö­ze­san­mä­je­s­tät,
lie­ber Diö­ze­san­prä­ses und lie­be Bezirks­prä­si­des,
lie­be Vor­stands­kol­le­gen und Bezirks­bun­des­meis­ter im Diö­ze­san­bru­der­rat,
lie­be Ehrenmitglieder,

wie so oft in die­sem Jahr müs­sen wir auch nun für unse­re, am 5.11.2020 um 19.00 Uhr geplan­te gemein­sa­me Sit­zung unse­res Diö­ze­san­bru­der­ra­tes mit unse­ren Bezirks­prä­si­des die Ent­schei­dung tref­fen, die­se Zusam­men­kunft abzu­sa­gen.
Ihr könnt mir alle glau­ben, dass uns die­se Ent­schei­dung nicht ein­fach gefal­len ist. Doch nach etli­chen Tele­fo­na­ten und Abspra­chen im geschäfts­füh­ren­den Diö­ze­san­vor­stand, gemeinsam

  • mit unse­ren stell­ver­tre­ten­den Diözesanbundesmeistern,
  • unse­rem Diözesanjungschützenmeister,
  • unse­rem Diözesanschießmeister
  • unse­rer gast­ge­ben­den Bru­der­schaft in Gym­nich und
  • auch unse­rem Bundesschützenmeister

sind wir ein­ver­nehm­lich zu der Über­zeu­gung gelangt, dass uns allen der Schutz der Gesund­heit unse­rer Mit­men­schen im Land ein zu hohes Gut ist, das auch wir nicht fahr­läs­sig in Fra­ge stel­len und gefähr­den dür­fen.
Wir möch­ten auf allen Ebe­nen unse­res Diö­ze­san­ver­ban­des, im Schieß­sport, im Bereich unse­rer Schüt­zen­ju­gend und natür­lich auch im ganz nor­ma­len Ver-eins­ge­sche­hen unse­res Ver­ban­des ver­ant­wort­li­ches Vor­bild für unse­re gro­ße Schüt­zen­ge­mein­schaft sein. Und nein, wir möch­ten nicht am Ende als Grup­pie­rung in den Focus der Öffent­lich­keit gedrängt wer­den, die es dank „best­mög­li­cher“ Aus­le­gung gesetz­li­cher Vor­ga­ben doch noch geschafft hat, sich über Aus­geh- und Kon­takt­be­schrän­kun­gen hin­weg­zu­set­zen, um dadurch am Ende schlimms­ten­falls mit ver­ant­wort­lich zu sein, für eine wei­te­re Aus­brei­tung des Coronavirus.

Grund­la­ge für unse­re Ent­schei­dung ist die letzt­lich die am gest­ri­gen Nach­mit­tag des 30.11.2020 ver­öf­fent­lich­te Neu­fas­sung der Coro­na­schutz­ver­ord­nung des Lan­des NRW, die ab dem kom­men­den Mon­tag, den 2.11.2020 in Kraft tritt.

Wie es weitergeht…

Wir sind und blei­ben alle Men­schen, denen unser gro­ßes Hob­by, das bru­der­schaft­lich gestal­te­te Schüt­zen­we­sen und die Jugend­ar­beit in unse­rem Ver-band, aber natür­lich auch das sport­li­che Schie­ßen ein gro­ßes ver­bin­den­des Anlie­gen ist.
Daher prüft unser BdSJ des DV Köln, was in die­sen Zei­ten in Sachen Jugend- und Ver­bands­ar­beit momen­tan mög­lich und umsetz­bar ist und /oder wei­ter vor­be­rei­tet wer­den kann.

Unser Schieß­sport­be­reich hat ja bereits ges­tern auf mas­si­ven Druck hin bereits die BVK im DV Köln bis zum 1. Dezem­ber aus­ge­setzt und die anste­hen­den Sach­kun­de- und Schieß­lei­ter-Lehr­gän­ge im Novem­ber abgesagt.

Und wir alle prü­fen, hin­ter­fra­gen und pla­nen, wie es wei­ter­ge­hen kann und könnte.

Dazu soll­te unter ande­rem auch unse­re Diö­ze­san­bru­der­rats­sit­zung die­nen. Die hier anbe­raum­ten Themenbereiche

  • Künf­ti­ge Schüt­zen­ak­ti­vi­tä­ten 2021 und dar­über hinaus
  • Berich­te aus den Bezirks­ver­bän­den und
  • Vor­be­ra­tun­gen zur Hauptvorstandssitzung

waren genau auf die­se Fra­ge­stel­lung aus­ge­rich­tet. Hier neh­men wir auch jetzt sehr ger­ne eure Anre­gun­gen und Ideen als Bezirks­bun­des­meis­ter auf, ger­ne jetzt auch per Mail oder auf dem Post­weg, um zu gege­be­nem Zeit­punkt unter Umstän­den auch in Form einer grö­ße­ren Video­kon­fe­renz zu tagen und Ent­schei­dun­gen zu treffen.

Aktu­ell über­le­gen wir, unse­re Bru­der­rats­sit­zung mög­lichst noch vor der für Sams­tag, den 27.02.2021 geplan­ten Diö­ze­san­ver­tre­ter­ver­samm­lung oder par­al­lel als Prä­senz­ver­an­stal­tung durch­zu­füh­ren.
Da wir in der Tra­di­ti­on unse­rer frü­he­ren Diö­ze­san­ver­tre­ter­ver­samm­lun­gen hier wei­ter­hin die Viel­falt unse­res Diö­ze­san­ver­ban­des ken­nen­ler­nen möch­ten, bit­te ich euch herz­lich als Bezirks­bun­des­meis­ter zu prü­fen, ob es ggf. in eurem Bezirks­ver­band Ver­samm­lungs- und /oder Tagungs­räu­me gibt, in denen wir auch unter den Gesichts­punk­ten Hygie­ne und Abstand mit rund 100 – 130 Per­so­nen Tagen können.

Unse­re Geschäfts­füh­rung wird die­sen, eben­falls in Brief­form bei­lie­gen­den Text auch noch an die Per­so­nen wei­ter­lei­ten, die in unse­rem Bru­der­rat, bzw. Kreis unse­rer Prä­si­des nicht über eine E‑Mail-Adres­se verfügen.

Mei­ne wei­ter­hin gro­ße Bit­te an euch alle, bleibt bit­te gesund, passt gut auf euch und eure Ange­hö­ri­gen auf und bleibt wei­ter­hin enga­giert in unse­rem ge-sell­schaft­lich so wich­ti­gen bru­der­schaft­lich ori­en­tier­tem Schützenbrauchtum.

Mit einem herz­li­chen „Glück Auf“ grü­ße ich Euch alle im Namen unse­res Diö­ze­san­vor­stan­des Köln und unse­res Königs­paa­res Andre­as und Yvonne.

Ich wün­sche euch allen einen ruhi­gen Novem­ber mit den Gedenk­ta­gen an die­sem Wochen­en­de, dem Wochen­en­de des 14./15. Novem­ber mit dem Volks­trau­er­tag, aber natür­lich auch mit dem 11.11., der für uns alle auch einen ganz ande­ren Ver­lauf neh­men wird, als wir uns das sicher­lich vor­ge­stellt und gewünscht haben.

In herz­li­cher Verbundenheit…

Euer
Robert Hop­pe
Diö­ze­san­bun­des­meis­ter