Sams­tag, 9. Mai 2020 | All­ge­mei­nes, Cari­ta­ti­ves

Aul­hof in Bonn-Sieg­burg und Dia­ko­nie Micha­els­ho­fen in Köln erhal­ten ins­ge­samt 500 Mund-Nasen-Mas­ken

Auf einen aktu­el­len Hil­fe­ruf von Frau Anika Lan­ge, Mit­ar­bei­te­rin der Dia­ko­nie Micha­els­ho­fen in Köln für die von die­ser Ein­rich­tung betreu­te Behin­der­ten-Werk­statt und das Behin­der­ten-Wohn­heim konn­te der Vor­stand des Schüt­zen-Diö­ze­san­ver­ban­des Köln jetzt zeit­nah reagie­ren. Mit Unter­stüt­zung des Uni­form­hau­ses Gre­gor Rüt­ten aus Nie­ven­heim-Ück­erath im Rhein-Kreis Neuss stell­te der Diö­ze­san­vor­stand um Diö­ze­san­bun­des­meis­ter Robert Hop­pe der Ein­rich­tung 300 Mund-Nasen-Mas­ken für die dort leben­den und arbei­ten­den Men­schen mit Behin­de­run­gen zur Ver­fü­gung. Wei­te­re 200 Mund-Nasen-Mas­ken über­reich­te Theo Sönt­ge­rath vom Vor­stand des Köl­ner Schüt­zen-Diö­ze­san­ver­ban­des an Frau Susan­ne Podehl, die Lei­te­rin des Aul­ho­fes der Mal­te­ser-Johan­ni­ter-Johan­ne­s­haus gGmbH in Bonn-Sieg­burg. Die­se Ein­rich­tung für psy­chisch erkrank­te Men­schen wird bereits seit vie­len Jah­ren von den Schüt­zen im Diö­ze­san­ver­band Köln regel­mä­ßig unter­stützt.

„Die Wel­le der Hilfs­be­reit­schaft von den Schüt­zen und Schüt­zen­frau­en in unse­rem Diö­ze­san­ver­band hier in Köln ebbt nicht ab“, freut sich Diö­ze­san­bun­des­meis­ter Robert Hop­pe. So hat­te Seni­or­chef Franz Rüt­ten vom Uni­form­haus Gre­gor Rüt­ten zu Beginn der Coro­na-Pan­de­mie in der unter­neh­mens­ei­ge­nen Schnei­de­rei damit begon­nen, statt Uni­form­tei­le Mund-Nasen-Mas­ken selbst her­zu­stel­len. „Ich hab ja Zeit zum Nähen“, sagt Franz Rüt­ten. Sein Sohn Gre­gor, der das Unter­neh­men seit 2007 führt, hat­te dann unter ande­rem Kon­takt zum ört­li­chen Haus der Lebens­hil­fe her­ge­stellt. Die freu­ten sich genau­so über das Enga­ge­ment des Uni­form­hau­ses, wie die sozia­len Ein­rich­tun­gen in Köln und Bonn, die der Diö­ze­san­ver­band Köln nun Dank des Ange­bo­tes aus dem Uni­form­haus Rüt­ten eben­falls unter­stüt­zen konn­te.

(Bild: Robert Hop­pe, priv.) Diö­ze­san­bun­des­meis­ter Robert Hop­pe (oben links) über­nahm dank­bar und in gebüh­ren­dem Abstand rund 500 Mund-Nasen-Mas­ken vom Uni­form­haus Rüt­ten in Nie­ven­heim-Ück­erath im Rhein-Kreis Neuss von Geschäfts­füh­rer Gre­gor Rüt­ten (Bild­mit­te) und Seni­or­chef Franz Rüt­ten (rechts). 300 der Mas­ken gin­gen post­wen­dend an die Dia­ko­nie Micha­els­ho­fen in Köln.

(Bild: Theo Sönt­ge­rath, priv.) Wei­te­re 200 Mas­ken über­reich­te Theo Sönt­ge­rath (Bild unten, links) vom Diö­ze­san­vor­stand anschlie­ßend unter Beach­tung der gel­ten­den Hygie­ne­be­stim­mun­gen an Susan­ne Podehl (Bild unten, mit­te), die Lei­te­rin des Aul­ho­fes und an ihren Kol­le­gen, Klaus Pies (r.) in Bonn-Sieg­burg. Die­se Ein­rich­tung wird bereits seit eini­gen Jah­ren vom Diö­ze­san­ver­band Köln als cari­ta­ti­ves Diö­ze­san­pro­jekt betreut und unter­stützt.