Was ist Heimat?

Die Standartenübergabe im Diözesanverband Köln setz­te den Schlusspunkt unter das Königsjahr des Diözesankönigspaares 2017/18, Reiner und Petra Arenz aus Meckenheim.

Festmesse

Die Festmesse in der Pfarrkirche St. Johannes der Täufer, vor­be­rei­tet von stv. DBM Robert Hoppe, zele­briert von Diözesanpräses Pfr. Stefan Ehrlich in Konzelebration mit Präses Dr. Reinhold Malcherek und Pfr. Alexander Wimmershoff war der fei­er­li­che Auftakt. Traditionell waren hier­bei Mitglieder des Diözesanvorstandes als Messdiener und Vorbeter ein­ge­bun­den.

Standartenübergabe

Bevor die eigent­li­che Standartenübergabe von der St. Sebastianus Bruderschaft Meckenheim zur  St. Sebastianus Bruderschaft Ersdorf‐Altendorf der Bruderschaft des Diözesankönigspaares 2018/19, Helga und Christian Klein, erfolg­te, stell­te Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck in einer Meditation (Autor unbe­kannt) zum Thema „Was ist Heimat ?“ eini­ge Denkanstöße in den Raum. „Heimat“ – ein Begriff, der sich auch im Leitsatz der Bruderschaften „Für Glaube, Sitte und Heimat“ wider­spie­gelt.

 
Die Heimat ist Familie pfle­ge sie.
Die Heimat ist Schutz geh sorg­sam mit ihr um.
Die Heimat ist Gemeinschaft lebe sie mit.
Die Heimat ist Tradition tu was für sie.
Die Heimat ist Verbundenheit zei­ge sie.
Die Heimat ist Hilfsbereitschaft packe mit an.
Die Heimat ist Halt fes­ti­ge sie.
Die Heimat ist ein Abenteuer wage es.
Die Heimat ist eine Herausforderung stel­le dich ihr.
Die Heimat ist Glück hal­te es fest.
Die Heimat ist eine Hoffnung gib sie wei­ter an ande­re.
Die Heimat ist Vergangenheit ver­ges­se sie nicht.
Die Heimat ist Zukunft erhal­te sie wei­ter mit

 

Festzug und Vorbeimarsch

Bei strah­len­dem Sonnenschein führ­te nach der Festmesse ein Festzug mit Vorbeimarsch – ange­führt von Kommandant Lars Willms –  zum voll besetz­ten Schützenhaus in Meckenheim.  

Abschied und Willkommen

Großer Dank für die Arbeit hin­ter den Kulissen galt der Bruderschaft Meckenheim mit Präsident Matthias Klemmer. In gro­ßer Anzahl waren neben einer star­ken Abordnung des Diözesanvorstandes, den Vertretern aus Bezirken und Bruderschaften auch die neu­en Diözesanmajestäten die­ses Jahres 2018/19 aus Aachen, Münster, Trier und Essen erschie­nen.

Ein beson­de­rer Willkommengruß galt den Diözesan‐Jugendmajestäten, Diözesanschülerprinzessin Emely Wiesner und Diözesanprinz Tobias Longerich,  die als Dankeschön für ihr Kommen ein klei­nes Präsent erhiel­ten

Verabschiedung

Hier dank­ten Wolfgang Kuck u. sein Stellvertreter Tobias Kötting dem Diözesankönigspaar 2017/18, Reiner u. Petra Arenz, dafür, dass sie den Heimatgedanken durch ihren Einsatz vor­ge­lebt haben.

Reiner u. Petra Arenz erhiel­ten zur Erinnerung an ihr Regierungsjahr eine zuvor in der Messe geseg­ne­te Sebastianusfigur und einen Blumenstrauß. Und… spa­ßig gemeint: Um ange­mes­sen in Erinnerungen schwel­gen zu kön­nen,  erhiel­ten sie zwei Sektgläser mit der Aufschrift „Mrs“ und „Mr“ samt Piccolo.

In sei­ner Abschiedsrede zeig­te Diözesankönig Reiner Arenz noch­mals auf, wie erleb­nis­reich das ver­gan­ge­ne Jahr für ihn und sei­ne Königin war.

Herzlich willkommen

Wolfgang Kuck hieß Helga u. Christian Klein als Diözesankönigspaar 2018/19 herz­lich im Kreis der gro­ßen Diözesan‐Schützenfamilie will­kom­men. Er sei sehr froh, dass die bei­den, die im Schützenwesen kein „unbe­schrie­be­nes Blatt“ sei­en, einen wich­ti­ge Brücke zwi­schen den Generationen schla­gen. Da die Kinder der könig­li­chen Familie natür­lich nicht leer aus­ge­hen dür­fen, über­reich­te er Prinzessin Clara einen Froschkönig in Form einer Spardose, wäh­rend die bei­den tem­pe­ra­ment­vol­len Prinzen Benjamin u. Florian ein Krönchen mit pas­sen­dem Inhalt erhiel­ten.

Zum Auftakt ihres Regierungsjahres aber erhiel­ten I.M. Helga Klein u. Prinzgemahl Christian  die mitt­ler­wei­le tra­di­tio­nel­le Collage zur Erinnerung an das Bundesfest in Xanten.

Wettkampf der Ex‐Majestäten

Im Rahmen der Standartenübergabe mes­sen sich auch die Ex‐ Diözesanmajestäten in ihrer Treffsicherheit unter Leitung der stv. Diözesanschießmeister Jörg Abel u. Heiko Kleusch. Hier errang Ferdi Lohmüller die Wanderkette und Reiner Arenz den Wanderpokal mit jeweils 29 Ringen. Toll, dass sich hier 14 Ex‐Diözesankönige in ihrer Diözesan‐Schützenfamilie tra­fen, wobei die­se Quote durch­aus noch stei­ge­rungs­fä­hig ist.

Text/Fotos: C.KG / W.Lethert