Gut, dass wir einander haben

Montag, 30. Oktober 2017

Die Standartenübergabe im Diözesanverband Köln setz­te den Schlusspunkt unter das Königsjahr des Diözesankönigspaares 2016/17, Regina Reiz und Michael Hinkel aus Sinnersdorf.

Festmesse

Die Festmesse in der Pfarrkirche St. Hubertus , zele­briert von Diözesanpräses Pfr. Stefan Ehrlich in Konzelebration mit Pfr. Christoph Hittmeyer und Pfr. Alexander Wimmershoff wur­de musi­ka­lisch fest­lich umrahmt vom hei­mi­schen Kirchenchor.

Standartenübergabe

Bevor die eigent­li­che Standartenübergabe von der St. Hubertus Bruderschaft Sinnersdorf zur St. Sebastianus Bruderschaft Meckenheim, der Bruderschaft des Diözesankönigspaares 2017/18, Reiner und Petra Arenz, erfolg­te, for­der­te Diözesanbundesmeister Wolfgang Kuck dazu auf, dem Lied von Manfred Siebald „Gut, dass wir ein­an­der haben“ beson­de­re Aufmerksamkeit zu schen­ken. Weil der Text Situationen des Lebens wie­der­gibt und das mög­li­che Miteinander spie­gelt, habe er die­se Kernaussage zum dies­jäh­ri­gen Motto der Standartenübergabe gewählt, so Kuck. Jeder kön­ne sich in die­sem Lied wie­der­fin­den. Die gesell­schaft­li­chen Probleme neh­men zu, die Welt ist in Aufruhr, wir müs­sen uns mehr denn je Sorgen um den Frieden machen. Umso wich­ti­ger sei es , dass wir sagen kön­nen „Gut, dass wir ein­an­der haben…“

Festzug u. Vorbeimarsch

Nach der Festmesse führ­te ein Festzug mit Vorbeimarsch – ange­führt von Kommandant Michael Hinkel — zur Aula in der Grundschule.

Abschied und Willkommen

Hier dank­te Wolfgang Kuck noch­mals aus­drück­lich der St. Hubertus Bruderschaft Sinnersdorf mit ihrer Brudermeisterin Regina Reiz für die Unterstützung im Laufe des ver­gan­ge­nen Jahres. Regina Reiz und Michael Hinkel hät­ten als Diözesankönigspaar 2016/17 das letzt­jäh­ri­ge Motto „Mittendrin statt außen vor“ sehr ernst genom­men. Sie haben den Diözesanverband Köln als ihren Diözesanverband gese­hen und ihn in allen mög­li­chen Facetten her­vor­ra­gend reprä­sen­tiert. Dass ihnen kein Weg zu weit und kein Besuch zu viel war, zeig­te sich in der gro­ßen Resonanz der Besucher in der bis auf den letz­ten Platz besetz­ten Aula. In gro­ßer Anzahl waren neben einer star­ken Abordnung des Diözesanvorstandes, den Vertretern aus Bezirken und Bruderschaften auch die Bundes- und Diözesanmajestäten des ver­gan­ge­nen Jahres 2016/17 und die­sen Jahres 2017/18 erschie­nen.

Regina Reiz erhielt zum Dank und als Anerkennung für ihren enor­men Einsatz in ihrem Regierungsjahr die Christoph Bernhard Graf von Galen-Plakette. Ein Blumenstrauß und ein lecke­res Tröpfchen soll­ten den Abschiedsschmerz lin­dern. Sie dank­te ihrer­seits mit einem Rückblick in Form einer PP-Präsentation für ein tol­les Regierungsjahr.

Auch die Diözesan-Jugendmajestäten, Diözesanprinzessin Tamara Rix, Diözesan- und Bundesschülerprinz Thorben Garlip und Diözesanbambiniprinz Sven Schöneseiffen erhiel­ten als Dankeschön für ihr Kommen ein klei­nes Präsent.

Das Diözesankönigspaar 2017/18, Reiner u. Petra Arenz, hieß Wolfgang Kuck herz­lich im Kreis der gro­ßen Diözesan-Schützenfamilie will­kom­men mit den Worten :“Wir hof­fen, dass auch ihr bald sagen wer­det : „Gut, dass wir ein­an­der haben“ . Sie erhiel­ten eine Bild-Collage vom Bundesfest in Heinsberg.

Wettkampf der Ex-Majestäten

Traditionell mes­sen sich an die­sem Tage auch die Ex-Diözesanmajestäten in einem Wettkampf unter der Leitung von Diözesanschießmeister Kajo Klick mit sei­nen Stellvertretern Heiko Kleusch und Jörg Abel.

Mit Spannung erwar­te­ten sie also die Schießergebnisse des Tages. Den Wanderpokal errang Walter Honerbach mit 29 Ringen. Auf Platz 1 — eben­falls mit 29 Ringen — lan­de­te Regina Reiz , die somit für ein Jahr Trägerin der Wanderkette ist.

 

Abschließend dank­te Kuck allen Anwesenden für ihr zahl­rei­ches Erscheinen: “Gut, dass wir euch alle haben!”

Text/Fotos : CKG